Die ersten Meilensteine sind geschafft.

Hier ist unsere Vision, wie es in den nächsten Jahren bei uns weiter geht.

HIER SIND WIR JETZT

finally online

Wir stellten uns die Frage, weshalb digitale Technologien bisher nur völlig unzureichend eingesetzt werden, um Betroffenen zu helfen und eine Transformation hin zu einer gewaltfreien Gesellschaft einzuleiten.

Nach langer inhaltlicher Recherche, intensiver wissenschaftlicher Auseinandersetzung und unzähligen Gesprächen mit Betroffenen, Expert*innen und Organisationen fanden wir endlich Antworten: mangelnde finanzielle Mittel und fehlende Expertise in der Entwicklung digitaler Technologien verhindern eine Umsetzung durch Expert*innen und bestehende Unterstützungsangebote. 

Gleichzeitig werden auch diejenigen Menschen und Organisationen, für die eine technische Entwicklung der Lösungsansätze ein Leichtes wäre, zurückgehalten: zum einen ist der Irrglaube weit verbreitet, es gäbe bereits ausreichend Unterstützungsangebote, zum anderen kann (beziehungsweise sollte) mit einem Angebot wie Lou&You kein Profit gemacht werden. Dass die ganze Thematik darüber hinaus äußerst komplex ist, tut das Übrige. 

In den letzten zwei Monaten ging es endlich richtig los bei Lou&You: die Eintragung ins Vereinsregister wurde abgeschlossen, wir erhielten Spendenzusagen über fast die Hälfte unseres benötigten Kapitalbedarfs und erhielten unheimlich wertvolle Unterstützung von Expert*innen. Sagen wir so: in den nächsten drei Monaten werden wir eine ganze Reihe Meilensteine erreichen können! 

 

Gar nicht gut dagegen begann das Jahr für unsere Gesellschaft - ebenso, wie das Letzte zu Ende ging: mit häuslicher Gewalt. Eigentlich war der Plan, die erste informative Version der Website erst im Mai 2021 zu veröffentlichen, aber aufgrund der aktuellen Situation wollten wir nicht länger warten. Daher veröffentlichen wir nun schon zum Weltfrauentag am 8.März Linksammlungen zu bestehenden Angeboten. Wir hoffen, dass wir so damit anfangen können, was uns alle zusammengebracht und motiviert hat: Menschen zu helfen, die unverschuldet Dinge erleiden, mit denen kein Mensch sollte leben müssen. 

2018 stellten wir durch mehrere Fälle von Gewalt im Freundeskreis frustriert fest, dass Betroffene mit einer Vielzahl unnötiger Hürden konfrontiert sind. 

Die Entscheidung, dass wir uns dem Problem annehmen würden, fiel im Juli 2019

Wir machten uns an die Sache, vernetzten uns mit sämtlichen relevanten Akteur*innen und erarbeiteten kooperativ ein detailliertes Konzept, wie die perfekte technologische Unterstützung funktionieren müsste. Klar wurde: Informationen und technische Tools alleine würden nicht reichen. Menschlichkeit, Empathie und Vertrauen sind für die Unterstützung unerlässlich. Daher werden unseren Nutzer*innen stets personalisierte Hilfsangebote zu kompetenten und vertrauenswürdigen Angeboten aufgezeigt. Wir verknüpfen dich mit Expert*innen in Beratungsstellen, mit psychologischen Angeboten, umfassender medizinischer Versorgung bis hin zu juristischen Angeboten. Und auch unser Angebot wird eine persönliche Ebene haben: durch Lou, die erste digitale Assistenz zum Thema Gewalt, die dich als Vertrauensperson auf deinem persönlichen Weg in ein selbstbestimmtes, befreites Leben begleitet - und zwar so, wie du es dir wünschst.

Wir gründeten zu neunt einen Verein, die Society for Innovation for Gender Equality e.V., und legten mit der Arbeit los. Wir bauten den Verein, der ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt, in den kommenden Monaten als Think Think auf, um mit den unterschiedlichsten Menschen und Organisationen darüber nachdenken, wie man moderne Technologien für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen kann. Auf ehrenamtlicher Basis bringen wir unsere Zeit und Expertise ein, und freuen uns sehr über die überwältigende Bereitschaft inspirierender Idealist*innen, mit uns gemeinsam über die optimale Lösung nachzudenken. 

Nicht nur erarbeiteten wir 2020 ein umfassendes Datenschutzkonzept, das unseren Nutzer*innen (weit über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus) größtmögliche Sicherheit bietet, sondern gingen inhaltlich auch richtig in die Tiefe. Weil wir den Anspruch haben, dass sich jeder Mensch ernst genommen, repräsentiert und wertgeschätzt fühlt, setzten wir uns mit einer Vielzahl an Akteur*innen in Verbindung, die uns großzügigerweise mit Rat und Tat begleiten. Wir laden jede interessierte Person oder Organisation herzlich dazu ein, sich mit Ideen, Ratschlägen, Fragen oder Kritik an uns zu wenden. 

Im Februar 2020 gründeten wir unseren Verein & legten los

2021 hat fantastisch und dramatisch zugleich begonnen

In den nächsten Wochen werden wir unsere Angebote kontinuierlich ausweiten

Nicht nur wird die Funktionalität unserer Website Stück für Stück verbessert, auch inhaltlich werden wir Einiges tun. Unter anderem erweitern wir das Informationsspektrum um die Themen sexueller Kindesmissbrauch, Sex Work and Human Trafficking, digitale Gewalt und sexuelle Belästigung. Mit der Zeit werden wir die Link-Listen durch eigene, informative Texte erweitern. Sobald wir die finanziellen Mittel beisammen haben, machen wir uns daran, jeder Nutzer*in personalisierte Inhalte anzeigen zu können.

Im Mai 2021 geht's ans Eingemachte: Crowdfunding.

Wir können zwar die nötige Zeit, Energie und Expertise aufbringen, um eine Aufgabe wie Lou&You zu stemmen, die dafür notwendigen 500.000€... haben wir leider nicht in der Portokasse. 400.000€ davon können voraussichtlich vom Bund, d.h. aus staatlichen Mitteln eingebracht werden. Auch vom übrigen Betrag von 100.000€ müssen wir nun dank zwei großzügiger Spenden nur noch 55.000€ einsammeln. 

Daher bereiten wir uns für Mai, wenn wir als gemeinnütziger Verein Spendenbescheinigungen ausstellen dürfen, auf eine große Crowdfunding-Kampagne vor. Wir freuen uns über jede noch so kleine Beteiligung - sowohl in Form von Spenden als auch durch Teilen in den sozialen Netzwerken! Bis wir Genaueres bekannt geben können, arbeiten wir an einem Newsletter, mit dem du über unsere Fortschritte auf dem Laufenden bleiben kannst. Wir würden uns freuen, wenn du Ende März nochmal auf unserer Website vorbei schauen würdest und dich einträgst!

Und wenn das alles geschafft ist, legen wir von vorne los.

Nachdem wir Lou für Deutschland fertig entwickelt haben, übersetzen wir die Web-App in Mobile Apps und beginnen damit, in andere Länder expandieren - eins nach dem anderen. Nachhaltig finanziert wird diese Expansion durch Corporate Sponsoring von Unternehmen und Organisationen, deren Werte und Strukturen nachweislich mit unseren übereinstimmen.

Wenn die Finanzierung steht, geht es endlich so richtig los!

Sobald wir die nötigen 100.000€ zusammenhaben, um die staatlichen Mittel zu beantragen, geht es so richtig los: spätestens dann, gegen Ende Juni 2021, brauchen wir Menschen in unserem Team, die beruflich das professionalisieren können, was wir bislang ehrenamtlich auf die Füße gestellt haben. Von dem Zeitpunkt an, an dem die Finanzierung abgeschlossen ist bis zum Ende der ausgereiften Entwicklung für Deutschland, wird es voraussichtlich 10 Monate dauern. Dann stehen allen Menschen personalisierte Informationen, Unterstützungsangebote sowie ausgefeilte technische Features zu Verfügung. Anonym und kostenlos.  

Wenn wir unseren Nutzer*innen geholfen haben, helfen ihre Daten der Forschung

Zusätzlich werden wir gemeinsam mit führenden Forscher*innen und Instituten (selbstverständlich freiwillig zu Verfügung gestellte) Angaben unserer Nutzer*innen wissenschaftlich auswerten. Weil ihre Anonymität gewahrt und kein großer zeitlicher oder emotionaler Aufwand für die beitragenden Personen entsteht, können bisher unerforschte qualitative Faktoren und quantitativ erstmals ausreichende Datenmengen ausgewertet werden. Auf Basis der dadurch ermöglichten Erkenntnisse können die Bedürfnisse, Probleme und Realitäten betroffener Menschen in die wissenschaftliche Forschung Eingang finden. Dunkelziffern können ausgeleuchtet, Korrelationen erstmals wissenschaftlich nachgewiesen und Weichen für eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaft gestellt werden. Und jede einzelne Person, die bereit ist, ihre Angaben anonymisiert zu Lou beizusteuern, wird gehört. Mit ein wenig kollektiver Arbeit rücken die Veränderungen, die wir uns alle wünschen, in greifbare Nähe. Hier erfährst du, wie du Teil unserer Mission werden kannst. Wir freuen uns über jede* und jeden*. 

Unser langfristiges Ziel? 

Lou innerhalb von 6 Jahren weltweit verfügbar machen.